Filmabend

Dokumentarfilm von Waad al-Kateab und Edward WattsSyrien/UK 2019

 Der in Cannes ausgezeichnete und für den OSCAR nominierte, preisge­krönte Film FÜR SAMA ist ein Liebesbrief der jungen Mutter Waad al-Kateab an ihre Tochter Sama.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren erzählt sie von ihrem Leben im aufständischen Aleppo, wo sie sich verliebt, heiratet und ihr Kind zur Welt bringt, während um sie herum der verheerende Bürgerkrieg im­mer größere Zerstörung anrichtet.

Die kleine Sama plappert und trinkt aus der Flasche im Keller des Krankenhauses, wo die Zivilbevölkerung in der syrischen Stadt Al­eppo vor den Luftangriffen Zuflucht sucht, während Hunderte von Ver­wundeten ins Krankenhaus gebracht und zahllose Tote herausgetra­gen werden und Wasser und Essen zur Neige gehen. Angst und Freude wechseln sich ab. „Sollen wir ausharren und bleiben, während Tau­sende fliehen?“, fragt sich Samas Mutter, die Regisseurin Waad al-Kateab, die den Krieg in ihrer Heimat mit dem Mobiltelefon und einer kleinen Kamera filmt. Im Dezember 2016 kapitulieren die Rebellen und ein Abkommen ermöglicht die Evakuierung der letzten Zivilisten aus Aleppo. Die Stadt ist ein Ruinenfeld geworden; Sama, gerade ein Jahr alt, kann mit ihren Eltern das Land verlassen.

Frau Karin Bräuer VON MISEREOR wird im Anschluss an den Film kurz von der aktuellen Situation berichten und steht für Fragen zur Verfü­gung.

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19.00 Uhr

St. Antonius-Kirche, Antoniusstraße 12,

45663 Recklinghausen

Referentin: Frau Karin Bräuer, MISEREOR

Der Eintritt ist frei